Wohngebäudeversicherung
Eine Wohngebäudeversicherung schützt Sie als Eigentümer vor Schäden und Risiken, die durch Feuer, Sturm, Hagel oder austretendes Leitungswasser an Ihrer Immobilie entstehen können.  Die Gebäudeversicherung wird auch als Wohngebäudeversicherung bezeichnet.
Jetzt Beraten lassen!
Wohngebäude: Online Tarif-Rechner
Makler-Video: Gut versichert sein

Wohngebäude versicherung

Schutz für das Eigenheim

Mit dem Kauf oder dem Bau einer eigenen Immobilie erfüllen sich viele Menschen einen lang gehegten Traum. Für die Finanzierung des Eigenheims werden die eigenen Ersparnisse eingesetzt und zudem eine langfristige Immobilienfinanzierung aufgenommen. Der finanzielle Aufwand hierfür ist enorm und bedeutet langfristige Verpflichtung!

Das ist der Grund, warum das erworbene oder erbaute Eigentum sehr gut geschützt werden muss. Zur Sicherung ist eine Wohngebäudeversicherung ein MUSS!  Der Abschluss dieser Versicherung wird oft auch von den finanzierenden Banken gefordert.



Das Risiko!

Das kann teuer werden!

In der Regel ist der Wert einer Immobilie enorm. Die Beschädigung oder sogar der Ersatz bei Verlust des Eigenheimes ist mit enormen Kosten verbunden. Eine Wohngebäudeversicherung ist immer empfehlenswert, denn ein unvorhergesehenes Ereignis, zum Beispiel durch den Klimawandel, kann sonst in einen finanziellen Ruin führen.

Die Angebote am Versicherungsmarkt sind sehr unterschiedlich. Es existieren starke Preis- oder Leistungsunterschiede zwischen den einzelnen Versicherern. Mit dem meinem Tarifcheck, dem individuellen Online-Rechner behalten Sie den Überblick und finden schnell die beste Wohngebäudeversicherung.



Welche Risiken deckt eine Gebäude Versicherung?

Wann leistet die Private Haftpflichtversicherung?

Brand, Blitzschlag, Explosion, Überspannung, Implosion, Anprall oder Absturz eines Luftfahrzeugs, seiner Teile oder seiner Ladung.

 

Beispiel 

Durch einen Kurzschluss entzündet sich ein Feuer. Das Haus brennt vollständig nieder. Kosten für den Wiederaufbau werden zum Neuwert ersetzt (Neuwertentschädigung). Auch die Kosten für Schäden durch Löschwasser und Ruß werden übernommen.

 

Beispiel 

Infolge eines Blitzschlags fängt der Dachstuhl Ihres Hauses an zu brennen. Das Feuer kann gelöscht werden, aber das Dachgeschoss ist komplett zerstört. Für die Reparaturkosten kommt die Wohngebäudeversicherung auf.

 

Beispiel 

Durch Blitzeinschlag wird eine Überspannung in der Stromleitung verursacht.

 

Dadurch werden elektronischen Steuergeräte des Hauses, wie zum Beispiel Heizungs- oder Klingelanlage, beschädigt.

 

Dieser Überspannungsschaden wird vom Versicherer reguliert. 



Was ist versichert?

Welche Schäden sind versichert?

Ihre Immobilie ist einer Vielzahl von Risiken ausgesetzt, welche es beschädigen oder sogar vollständig zerstören können. Reparaturen an Immobilien oder ein Wiederaufbau sind meist mit enormen Kosten verbunden.

 

Gerade in den letzten Jahren gab es eine deutliche Zunahme von Schäden durch Sturm, Hagel und Starkregen.

 

Der Klimawandel zeigt Auswirkungen!


Denken Sie daher beim Abschluss einer Gebäudeversicherung auch darüber nach,

Ihre Immobilie gegen Elementarschäden zu versichern!

Garagen & Carports

Sie können Ihren Versicherungsschutz auf vorhandene Garagen

und/oder Carports erweitern.

 

Nebengebäude

Vorhandene Nebengebäude erhöhen den Wert Ihrer Immobilie sind aber nicht automatisch mit Ihrer Wohnimmobilie mitversichert. Denken Sie daran, das Nebengebäude mit zu versichern.

 

Photovoltaikanlagen

Je nach Größe können Sie eine Photovoltaikanlage in Ihre Gebäudeversicherung einbinden oder eine separate Photovoltaikversicherung mit Ertragsausfallschutz kostengünstig abschließen.


Versichert sind wasserführende Leitungen sowie dazugehörige Anlagen, wie zum Beispiel Heizkörper, Rohre der Wasserversorgung und Klimapumpen. 

 

Beispiel 

Ein Wasserrohr platzt und austretendes Wasser beschädigt Wände, Decken und Böden. Die Kosten für Reparatur und Trockenlegung trägt die Versicherung. 

Voraussetzung

Der Sturm, der den Schaden verursacht,  muss mindestens Windstärke 8 haben, damit die Versicherung leistet.

Der Deutschen Wetterdienst veröffentlicht hierzu Daten.

 

Beispiel 

Ein Sturm, mindestens der Stärke 8, deckt das Dach Ihres Hauses ab. Durch die begleitenden Regenfälle wird der Dachboden außerdem stark beschädigt und muss umfangreich repariert werden. Die Versicherung deckt die anfallenden Kosten. 



Wann leistet Wohngebäude Versicherung?

Wann leistet die Wohngebäudeversicherung?

Anders als bei einer Hausratversicherung, die den Inhalt Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung versichert, schützt die Wohngebäudeversicherung die äußere Hülle Ihrer Immobilie. In der Gebäudeversicherung sind folgende Bestandteile versichert:

  • Dach
  • Wände
  • eingebaute Türen und Fenster
  • Terrasse/Balkon

Darüberhinaus ist alles versichert, was fest mit dem Gebäude verbunden ist. Hierzu zählen zum Beispiel:

  • Einbaumöbel 
  • Einbauküchen
  • fest verlegte Fußböden
  • sanitäre Installationen (etwa Badewannen und Heizungsanlagen)
  • Markisen
  • Treppenlifte

Gebäudezubehör ist ebenfalls versichert. Gebäudezubehör sind bewegliche Sachen, die sich im Gebäude befinden oder außen daran angebracht sind, zum Beispiel Klingelanlagen und Briefkästen.

 

Der Versicherungsschutz sollte um eventuell vorhandene Garagen, Carports, Nebengebäude und/ oder Photovoltaikanlagen erweitert werden. 

 

Ein genauer Blick in die Bedingungen und den Vertrag lohnt, denn Details sollten genau geprüft werden, um festzustellen welche Gebäudebestandteile mitversichert sind.

Achtung: Gebäudeverglasung

Auch hier lohnt ein Blick in die Bedingungen der einzelnen Versicherer! Die Verglasung Ihres Gebäudes muss bei einigen Policen durch eine separate Glasversicherung geschützt werden. Die Glasversicherung deckt die Bereiche ab, die von der Hausratversicherung nicht übernommen werden.



Wann leistet sie nicht?

Wann leistet die Versicherung nicht?

Prüfen Sie, ob Überspannungsschäden durch Blitzschlag durch die von Ihnen ausgewählte Versicherungspolice mitversichert sidn, denn diese Schäden sind nicht bei allen Versicherer standardgmäßig versichert!

Wind ist nicht gleich ein Sturm!

Hierfür gibt es eine genaue Definition: Ein Schaden durch einen Sturm ist durch die Gebäudeversicherung normalerweise nur gedeckt, wenn die wenn die Windstärke nicht unter 8 liegt. Daten, zur gemessenen Windstärke erhalten Sie beim deutschen Wetterdienst.

Elementarschäden, z.B. durch Überschwemmung bei Starkregen, sind nicht standardmäßig in der Versicherung enthalten.



Elementarschäden

Ergänzender Schutz: Elementarschadendeckung

Aufgrund der klimatischen Veränderungen, insbesondere dem häufigen Auftreten von langen Hitzeperioden mit sich anschließendem Starkregen oder der steigenden Hochwassergefahr in vielen Gegenden ist der Abschluss der ergänzenden Deckung bei Elementarschäden zu empfehlen. 

Sie kann normalerweise als Zusatzschutz abgeschlossen werden, um gegen Elementarschäden wie Erdrutsche, Hochwasser, Überschwemmung oder gar Erdbeben vorzusorgen.

 

Wasserschäden, die durch Leitungswasser entstehen zählen grundsätzlich zum Inhalt einer Gebäudeversicherung. Schäden, welche beim Abfluss von Regenwasser entstehen, gehören allerdings nicht dazu. Beschädigungen am Dach durch Schneedruck bei starkem Schneefall sind ebenfalls nicht enthalten. Gegen solche Gefahren hilft eine ergänzende Elementarversicherung. 



Jetzt beraten lassen!

Gebäudeversicherung: Sinnvoll?

Versicherungsschutz sinnvoll?

Kurze Antwort: JA, FÜR JEDEN EIGENTÜMER!

Die Gebäudeversicherung ersetzt im Schadenfall in der Regel alle Kosten, die für eine Wiederherstellung des alten Gebäudezustandes notwendig sind.

 

Zu den weiteren Leistungen zählen auch:

  • Kosten für Aufräumarbeiten
  • Kosten für einen möglichen Mietausfall nach einem Schaden
  • Aufwendungen für eine Ersatzwohnung oder die Hotelunterbringung

Begrenzt ist der Schadenersatz aber durch die vorher vereinbarte Versicherungssumme. Oft führt die Angabe des Wertes "Versicherungssumme in Mark von 1914" zur Verunsicherung. Keine Sorge, denn entsprechend dem Baujahr der Immobilie und dem entsprechenden Baupreisindex wird der Neubauwert ermittelt.

 

Standardmäßig sind in der Versicherung Feuer-, Leitungswasser- und Sturmschäden mitversichert. Elementarschäden sind dabei nicht automatisch versichert. Besteht der Wunsch einer Allgefahrendeckung für das Haus, fallen allerdings höhere Versicherungsprämien an.

 

Mit einer Gebäudeversicherung sichern Sie sich in solchen Fällen vor existenzbedrohenden Kosten! 



Was kostet der Schutz?

Was kostet der Schutz?

Versicherungsschutz muss nicht teuer sein: Angebote mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis für das Wohngebäude beginnen schon ab ca. 250 Euro Beitrag im Jahr. Eine Selbstbeteiligung kann zur Prämienreduzierung vereinbart werden; im Bereich der Elementarschäden ist die Selbstbeteiligung in der Regel immer vertraglich vereinbart.

 

Wesentlich für die Beitragsermittlung ist der Zustand, Bauweise und die Ausstattung der Immobilie, mit allen individuellen Besonderheiten (z.B. Pools). Hier ist eine umfassende Betrachtung durch den Vermittler oder Makler zu empfehlen, um die Versicherungssumme, auch bekannt als Deckungssumme, möglichst genau zu bestimmen.

 

Je höher die Versicherungssumme ist, desto höher ist natürlich der Jahresbeitrag. Hochwertige Baumaterialien und Einbauten sollten beim Abschluss einer Wohngebäudeversicherung unbedingt bedacht werden. Es gilt Unterversicherung zu vermeiden! Auch die Art der Dachung (Dachziegel oder eine andere Dachung) spielt für die Berechnung der Kosten eine entscheidende Rolle, da das Dach bei Unwettern häufig in Mitleidenschaft gezogen wird.

 

Der Gebäudewert wird durch den gleitenden Neuwert und den Baupreisindex mit Hilfe des sogenannten „Wert 1914“ berechnet.

 

Die Lage der Immobilie 

 

Insbesondere im Bereich "Elementarschutz" ist die Lage des Wohngebäudes und die damit verbundenen Risiken für Unwetter und Schäden in der Prämienberechnung von großer Bedeutung.  Versicherer teilen dazu Gebiete in verschiedene Gefahrenklassen ein, sogenannte ZÜRS-Zonen. Besonders beim Risiko für Überschwemmungen sind die Gefahrenklassen ein wichtiger Faktor. Für Hausbesitzer in besonders risikoreichen Gebieten wird so eine Elementarversicherung unter Umständen sehr teuer.



Expertentipp von Makler Putzmann

Versicherung regelmäßig prüfen!

Meine Empfehlung: Prüfen Sie eine bereits abgeschlossene Wohngebäudeversicherung regelmäßig prüfen, ob die Versicherungssumme und die Leistungen ausreichend sind. Gerade wenn zusätzliche An- oder Einbauten am Wohngebäude vorgenommen worden sind, ändert sich die Versicherungssumme. Auch bei teuren Anschaffungen, wie einer neuen Heizungsanlage oder eines Kamins, sollte der Versicherungsschutz wieder einmal geprüft werden. 

 

Vermeiden Sie Unterversicherung! Es lohnt sich ein Blick in die Versicherungsbedingungen, denn eine Unterversicherung muss bei Schäden konsequent vermieden werden. Der Versicherer reguliert dann nur anteilig den entstandenen Schaden. Die Deckungssumme wird auf Basis Ihrer eingegebenen Daten berechnet. Prüfen Sie bitte vor Abschluss der Wohngebäudeversicherung, ob die errechnete Versicherungssumme ausreicht oder diese gegebenenfalls erweitert werden muss.


Das könnte Sie auch interessieren

Elementarschadenversicherung
Hausratversicherung